Herr Mandolla

Herr Mandolla

Am 1. April 1977 hat das Innenministerium Baden-Württemberg, mit Wirkung vom 15. April 1977, Herrn Dipl.-Ing. Viktor Mandolla zum “Öffentlich bestellten Vermessungsingenieur“ bestellt und ihm als Amtssitz die Stadt Villingen-Schwenningen zugewiesen.

Die ihm übertragenen Aufgaben beinhalteten anfänglich, neben der freien Vermessung von Ingenieurarbeiten, die Aufarbeitung von Rückständen an Katastervermessungen bei den staatlichen Vermessungsämtern Balingen, Reutlingen, Rottweil, Tübingen, Tuttlingen und Villingen-Schwenningen sowie die Amtsbezirke der beiden städtischen Vermessungsämter Freiburg und Villingen-Schwenningen.

Herr Mandolla mietete im Ortsteil Villingen, in der Hochstraße 39, die leerstehenden Räume eines ehemaligen Lebensmittelgeschäftes an und gründete zum 1. Juli 1977 mit 1 Vermessungstechniker, 1 Vermessungsgehilfen und 1 Bürokraft das Vermessungsbüro Mandolla.

Erstes Büro

Erstes Büro

Nach Bekanntgabe und Veröffentlichung der Bestellung von Herrn Mandolla zum ÖbV beauftragten ihn die Regierungspräsidien, die Landratsämter und die Gemeinden mit der Durchführung dringlicher Vermessungsarbeiten. Aber auch Baufirmen und Privatleute nutzten die Gelegenheit, Vermessungen zügig durchführen zu lassen.

Die große Nachfrage nach Erledigung von anstehenden Vermessungsarbeiten machte es erforderlich, dass weitere Mitarbeiter eingestellt werden mussten und so wuchs das Büro bzw. der Mitarbeiterstamm von 3 Mitarbeitern am 1. Juli 1977, auf 10 Mitarbeiter und 1 Auszubildenden am 1. September 1977, und auf 20 Mitarbeiter zum 1. März 1978.

Die unterschiedlichen Vermessungsgrundlagen in den Landesteilen Baden und Württemberg machten es erforderlich, Spezialisten für diese Fachbereiche zu schulen. Ebenso erforderten die komplexen Ingenieurarbeiten, insbesondere die Präzision auf großen Baustellen, Fachleute für diese Ingenieurvermessungen.

Die Mitarbeiter setzten sich zusammen aus 2 Vermessungsingenieuren, 8 Vermessungstechnikern, 6 Messgehilfen, 2 Auszubildenden und 2 Verwaltungsmitarbeiterinnen.

Schnell wurden die ersten Räumlichkeiten zu klein und als sich die Gelegenheit ergab, mietete Herr Mandolla noch zwei weitere Wohnungen im gleichen Haus auf der gleichen Etage an.

Die Erweiterung der Zulassungsbezirke durch das Innenministerium Baden-Württemberg und die steigende Nachfrage nach sofortigen Vermessungen im Katasterbereich, als auch bei den Ingenieurvermessungen, führte zu einem weiteren Zuwachs an Mitarbeitern und machte schließlich einen Neubau notwendig.

Büroneubau 1982

Büroneubau 1982

Zum 1. Januar 1982 zog Herr Mandolla mit inzwischen 39 Mitarbeitern in das neue Bürogebäude in der Werner-von-Siemens-Straße 3 in Villingen.

Die schnelle Automatisierung im Vermessungswesen, die Entwicklung in der Automation und Datentechnik sowie neuartige Vermessungsgeräte und Messverfahren führten zu einer Änderung der Struktur des Mitarbeiterstammes.

Erfahrene Spezialisten, gut ausgebildete und geschulte Vermessungstechniker sowie modernste vielfältige Messgeräte, Auswerteprogramme, periphere Geräte wie Reprokamera, Digitizer, Plotter veränderten das Büro zu einer schlagfertigen Truppe von 20 Mitarbeitern, zuzüglich Auszubildender.

Mit dieser Bürogröße, aber ständig fortschreitender Modernisierung, führte Herr Mandolla das Büro bis 31. Dezember 2006 und hat nach 30 Jahren die Verantwortung in jüngere Hände gelegt und das Büro an seinen ehemaligen Mitarbeiter und späteren Partner, Herrn Dipl.-Ing. (ÖbV) Holger Gilbert übergeben.